<<<Webdesign, etwas für Profis...

...neigt der weitsichtige Geschäftsmann zu meinen und lässt seine Webpräsenz von einer Internet Agentur ins Netz bringen. Das ganze natürlich hoch-professionell, so wie es auf der Internetseite der Webagentur versprochen wird. Und da für solch eine Arbeit ein natürlich immenses Fachwissen erforderlich ist, zahlt unser Geschäftsmann locker mal 1500 Euro, aber wie gesagt, kann ja nicht jeder...


<<<Was hat der Webdesign "Profi" den nun gemacht??

Das Design kreiert: Und da hat er sich auch wirklich Mühe gegeben, ein kleiner Farbverlauf, ein paar aufwendige Schriftarten die er aus dem Internet herunter geladen hat, dann noch ein Blendeneffekt, da kommen schnell 20 min Arbeitszeit zusammen. Das das ganze recht pixelig und unsauber ausschaut ist ja dabei auch nicht weiter schlimm, auf so was kommt es schließlich nicht an. Stolz betrachtet unser "Profi" sein fertiges Design, Paintshop Pro macht ja soviel möglich (für das Pendant von Adobe hat der "Profi" leider noch nicht genug Geld verdient weil er erst 5 Aufträge hatte, aber das kommt schon noch). Wenn der Kunde jetzt noch mehr möchte, was ja gar nicht notwendig ist, soll er gefälligst auch mehr bezahlen.


Die Seite programmiert: Für diese Aufgabe benutzt er natürlich NetObject Fusion, das in etwa so schwierig zu bedienen ist wie Notepad, legt 2 Frames an (ab dem 3 Frame sind dann wieder 20 Euro Aufpreis fällig), sucht sich aus NetObject Fusion schnell eine fertige Vorlage für das Aussehen der Homepage incl. Button und Navigation, da er soeben einsieht, das er doch nicht in der Lage war mit Photopaint selbst Kreativ zu sein und schon gar keine Ahnung hat wie man Button und Navigation geschickt und übersichtlich einbindet, fügt noch schnell ein Javascript, bei dem er natürlich nicht vergisst das Copyright zu entfernen, ein und zack - fertig ist die "Programmierung". Das fertige Werk strotzt zwar nur so vor Fehlern im Code aber den sieht der Kunde ja nicht und die vielen kleinen Mängel in der Navigation kann man dem Kunden gewitzt erklären. Das kann nicht jeder...

Corporate Design und Corporate Idendity sind Begriffe die unser "Profi" eher mit Raumschiff Enterprise in Verbindung bringt, jedoch nicht mit seiner Arbeit.

Die Grenzen seiner eigenen Leistungen und Fähigkeiten werden durch NetObject Fusion gesetzt. Was das Homepage – Bastelprogramm nicht kann, kann man dem Kunden nicht liefern. Dynamische oder gar Interaktive Webseiten mit Datenbankanbindung darf der Kunde nicht verlangen, denn so etwas geht nur mit echten Programmiersprachen und nicht mit HTML. Aber da der Kunde von solchen Sachen genau so wenig Ahnung hat wie unser Profiwebdesigner, wird er schon nicht nach einem Content Management System fragen, welches bei kurzfristigen Änderungen im Content der Homepage den Weg zu unserem "Profiwebdesigner" spart.


Die Seite "gehostet": Wie versprochen, wird das Meisterwerk von unserem "Profi" natürlich auch ins Netz gestellt. Auf seiner Firmenseite, welche bei genauer Betrachtung schon zeigt in welcher Liga er spielt, hat er zwar geschrieben, dass dies auf einem eigenen Server geschieht, aber sind wir mal ehrlich, das hätte der Geschäftsmann ja auch wissen müssen, dass selbst ein Profi Webdesigner keinen eigenen Server haben kann. Wenn die Auftragslage irgendwann mal (noch) besser aussieht als jetzt wird er über solch eine Investition sicher noch einmal nachdenken. Also schaut er sich schnell nach einem geeigneten Host für die Seite um, und erschreckt als er die Preise für Webspace und die First-Level Domain sieht. Das würde ja von seinem Lohn abgehen, und geprellt will ja auch niemand werden. Geocities tut's für den Kunden auch, schnell noch eine da.ru Domain dazu und dann passt das.


Die Seite optimiert: Damit die Seite auch von den Internet-Usern gefunden wird, sollte er sie natürlich in möglichst vielen Suchmaschinen eintragen, aber das ist viel Arbeit und so gut wird er ja auch nicht bezahlt, ein Eintrag bei Google tut's für's Erste auch. Unser "Profi" hat natürlich noch einige Tricks auf Lager, so trägt er zum Beispiel gute 1000 Stichworte in den Metatext ein, aber natürlich nicht nur solche die mit dem wirklichen Inhalt der Seite übereinstimmen, sondern die, die von den Usern am meisten gesucht werden. -> Sex Sales xxx!!!


<<<Und jetzt...??

...ja, jetzt ist die Seite fertig und es ist genau wie es der "Profiwebdesigner" erwartet hat - der Kunde ist zufrieden. Warum sollte er es auch nicht sein? Er hat ja keine Ahnung was professionelles Webdesign eigentlich ist...

WEITER>>>